slide

Fasching und Feste

VfR und FFB Faschingsvergnügen 2020 begeisterte mit großartiger Bühnenrevue

 

Butzbachs närrische Fußballergemeinschaft bot mit ausgefallenen Ideen, jeder Menge Herzblut und Einsatz eine begeisternde Show mit viel Tanz, Comedy und Gesang zum Party-Motto „Jedes Jahr zur Fassenacht der VfR mit FFB `ne Sause macht“. Der traditionell ausgewählte Weg zwischen klassischem Karneval und flotten Unterhaltungselementen wurde wieder prima gemeistert – befreundete Karnevalsvereine hatten zudem aus Griedel, Nieder Weisel und Leihgestern ihre Aktiven zur Programmverstärkung gerne geschickt. Mitsamt ihrem Prinzenpaar Udo I. und Angela II. (aus Butzbach stammend) war sogar die Flensunger Fastnachts Vereinigung mit über 50 Aktiven angereist und genoss es sichtlich, mal nicht selbst auftreten zu müssen. Knapp vier Stunden hielt das kunterbunte Treiben auf der Bühne der „Alten Turnhalle“ die durchweg kostümierten Narrhallesen im ausverkauften Saal bei bester Laune, wobei die Darbietungen mit reichlich Applaus und stehenden Ovationen belohnt wurden.

Es war wieder ein fast reines aber abwechslungsreiches Tanzfestival mit aktivem Nachwuchs, Damen und Herren quer durch alle Generationen und tollem Livegesang der mit gleich drei Auftritten brillierenden „Don Kanaken“. Vom lockeren Comedy-Frohsinn bis zum fulminanten Showtanzfinale – das kam beim vorwiegend jüngeren Publikum von Auftritt zu Auftritt immer mehr an und am Ende feierte man gemeinsam im Konfettiregen aus vollem Herzen und einer nicht enden wollenden Polonaise eine lange Butzbacher Nacht. Und auch einigen hundert Butzbacher Senioren, die bereits am Freitag zuvor den närrischen Spaß ausgiebig hatten genießen dürfen, hatte es richtig viel Freude bereitet.

Das einst über Jahrzehnte familiär geprägte Fußballer-Wintervergnügen will ja keine rein traditionelle Fremdensitzung mehr sein, sondern ein zuweilen verrücktes Spektakel im karnevalistischen Gewand. Die Disc-Jockeys Markus und Olli Weber stellten nicht nur Licht- und Tontechnik, sie begleiteten musikalisch durch das Programm, ließen das Auditorium tüchtig schunkeln und sorgten nach dem Finale für eine prall gefüllte Tanzfläche und Partyspaß ohne Ende im heimelig anmutenden Saal wo auch die urige Bar „mitten beim Volk“ ihren Platz hatte – den flotten Gastro-Service hatten übrigens die fleißigen Narrenfreunde von Sankt Gottfried übernommen.

Als wortgewandter, souveräner Sitzungspräsident führte Bernd Hoffmeister solo und gewohnt locker durch den Abend.

Die Gesangstruppe „Don Kanaken“ eröffnete den Bühnenzauber non stopp mit dem VfR-Lied und schon war Stimmung im Saal – das Narrenschiff nahm Fahrt auf.

Ein Höhepunkt des Abends dann gleich zu Beginn mit dem einmal mehr faszinierenden Auftritt der klassischen Garde des VfR im schwarz-weiß-silbernen Outfit. Das war Können und Tanz vom Feinsten und ein wahrer Augenschmaus – einstudiert von Julia Waschkowitz.

Die allerkleinsten Aktiven kamen in diesem Jahr als bezaubernde Fabelwesen aus dem tiefen Meer auf die Bühne. Ein riesiger Spaß der „VfR-Tanzmäuse“ rund um Neptun, Korallen, Krabben und Matrosen in feinsten Kostümen für die große Rasselbande und natürlich für das Publikum. Eine tolle Idee, die wie die geduldige Trainerin Ingrid Waschkowitz frenetisch gefeiert wurde.

Mit Mavie Hofmann und Sarah-Marie Gilbert eroberten die beiden Funkenmariechen des KVG Griedel mit flottem Tanz die Herzen des Publikums – einstudiert wurde die rasante Choreografie von Daniela Schindler.

Aus den Reihen von VfR und FFB dann die Dancing Bumblebees – eine tolle Nachwuchsformation, deren Thema „Piraten“ farbenprächtig und mit tüchtig Tempo begeisterte – sehr zur Freude von Trainerin Oxana Kühnen.

Ein ganz anderes Kaliber kam mit der Leihgesterner „Alte Herren Fußball-Tanzabteilung“ auf die Bühnenbretter. Die „Schoppedales“ waren voll auf die ewig jungen Hits der Gruppe ABBA eingestellt und im dazu passenden glitzernden Outfit tanzten sie die herrlichen Ohrwürmer von Waterloo bis Dancing Queen im tosenden Applaus – Simone Riedl hatte erfolgreich als Coach gewirkt.

Die Sketchgruppe der KG Narrenzunft aus Nieder Weisel bereicherte das Programm mit dem diesjährigen Kampagnenstück um Schneewittchen. Flotte Sprüche, ein humorvoll-schlauer Spiegel, Monster-Apfelkorn statt vergiftetem Apfel und ein Prinz mit Beruf „Schönheitschirurg“ – die Märchenversion aus Kehloff war gelungen und mit Happy End erdacht und einstudiert durch Julia Marx, Thomas Marx und Theresa Bonarius.

Nicht das einzige Mal wurde es auf der Bühne bewusst dunkel zum Leidwesen aller Fotografen, doch beim Auftritt der „Mopsis“, dem Organisationsteam der Fußballerfastnacht, machte es Sinn. Mit fluoreszierenden Phantasievögeln legte man eine kesse Sohle aufs Parkett – nette Unterhaltung zum Luft holen im Saal.

Der Nachwuchs im Gardetanz im VfR in blau-weiß stürzte sich voll in seinen flotten Auftritt  – klasse, mit welcher Konzentration und vor allem mit wie viel Spaß an der Freud sich die Mädchen da einbrachten. Applaus und Anerkennung für die sympathische Truppe von Oxana Kühnen – bei allen tollen Showtänzen lebt auch der Gardetanz und hat sogar Zukunft.

Der zweite, große Auftritt der seit 42 Jahren erfolgreich agierenden und von der Bühne nicht wegzudenkenden VfR-Männergesangsgruppe „Don Kanaken“ brachte gute Laune und Riesenstimmung in die Narrhalla. Garantiert live brauchen die fünf Solisten nur wenige Akkorde und schon feiert das Publikum auf Teufel komm raus. Toll, was die muntere Sangestruppe da einmal mehr stimmgewaltig ablieferte.

Düster war es auf der Bühne, die Gesichter geschwärzt und das Outfit in Dschungeltarnung aber mit leuchtenden Schuhen – der kraftvolle, gelungene Tanz der FFB-Damen beeindruckte voll und ganz mit der Flensunger Prinzessin Angela Morris in der Mitte – militärisch exakt einstudiert wurde er von Sabrina Lemmer-Mader.

Faszinierende Haremsdamen und gewaltige orientalische Helden im tänzerischen wie musikalischen Tempowechsel in die malerisch, zauberhafte Traumwelt des „Alladin und seiner Wunderlampe“ mit den „Besten der Besten“. Eine flotte und bunte Inszenierung von „Chefin“ Christine Mulch mit akrobatischen Elementen zwischen Schleier und Turban.

Das Männerballett des KVG Griedel, die Truppe „Captains“, hatte reichlich närrisches Gepäck mitgebracht mit bunten Hawaii-Urlaubern, orangeroten NASA-Astronauten und giftgrünen Außerirdischen. Ein rasantes Showtanzvergnügen der Extraklasse im Spiel der Farben aus der Karnevalshochburg „Gräilau“, dass die Fußballerfamilie restlos begeisterte und vom Duo Daniela Schindler/Oxana Kühnen perfekt trainiert wurde.

Die VfR-Showtanzformation „Revolution“ entführte die Narrhallesen in die Welt zunächst streitsüchtiger blauer und roter Gartenzwerge und ein Paar wie einst „Romeo und Julia“ gab es gleich mit dazu. Doch hier endete anders als beim Original alles mit Harmonie und viel Liebe in einer entfesselten Tanzshow mit anspruchsvoller Choreografie. Das riss das Publikum regelrecht von den Stühlen – ein Wahnsinnsauftritt zu später Stunde mit Trainerin Julia Waschkowitz und Stimmung pur im Saal. Die Live-Musik mit den Don Kanaken nahm diesen Schwung problemlos mit in das große Finale zu den passenden Hits von Wolfgang Petrys „Wahnsinn“ bis zu „Pocahontas“ und der Rennfahrerlegende Niki Lauda mit seiner „Mama Lauda“.

Der Dank des Sitzungspräsidenten gehörte allen Mitwirkenden vor, auf und hinter der Bühne, den Sponsoren und der Barbesetzung und schon ging der Stimmungsexpress unaufhaltsam weiter mit einer Polonase aller Aktiven und der Gäste – es wurde eine lange Nacht in der Gewissheit, auch 2021 wieder ein Fußballer-Faschingsvergnügen erleben zu dürfen.